LOGO Immer Handgepflückt.

News.

15. Juni 2020

In wenigen Tagen werden wir mit der Ernte beginnen. Die ersten Blaubeeren wechseln bereits ihre Farbe und demnächst werden unsere ersten Arbeitskräfte eintreffen. Auf Grund der beschlossenen Grenzöffnungen dürfen unsere Mitarbeiter nun auch wieder mit dem PKW oder Bus anreisen. Abstandsbestimmungen und besondere Vorkehrungen zum Arbeitsschutz unter Corona werden wir jedoch im Verlauf der gesamten Ernte beibehalten.

Nicht mehr lange und unsere Beeren werden wieder im Laden erhältlich sein.

02. Mai 2020

Die Blaubeeren stehen nun in der Vollblüte. In diesem Jahr haben wir ausgesprochen viele Bienen beobachtet, die sich der Blaubeerblüten angenommen haben. Oft stehen die umliegenden Rapsfelder in einer höheren Gunst bei den Bienen, denn sie bieten üblicherweise mehr Nektar als die Blaubeerblüten. Zudem haben die Bienen einen größeren Aktionsradius, als unsere zugekauften Hummeln, die sich nur wenige hundert Meter von ihrem Kasten entfernen. Dieses Jahr können wir aber sehr zufrieden mit der Bestäubungsarbeit sein.

14. April 2020

Die letzte Nacht war kalt: wir haben -4°C in den Feldern gemessen. Da bereits einige Blüten offen sind, bzw. die Blütenknospen sich entfaltet haben, haben wir unsere Frostschutzanlage einsetzen müssen. Die Anlage basiert auf einer Überkopfberegnung, die wir zusätzlich zu unserer existierenden Tröpfchenbewässerung auf einigen unserer Flächen installiert haben. Bei Bedarf können wir sie in Betrieb nehmen und die Pflanzen mit Wasser besprühen. Bei Kälte gefriert dieses Wasser und gibt die entstehende Kristallationswärme (335KJ / Kg Wasser) an die Blüte und Pflanze ab. Solange die Kälte anhält (und das Wasser nicht ausgeht), kann durch das Versprühen von Wasser diese Wärmezugabe aufrecht erhalten bleiben, um die Pflanze zu schützen. Bei längerem Einsatz kann sich dabei ein dramatisch aussehender Eispanzer bilden, unter dem die empfindlichen Blüten paradoxerweise geschützt bleiben. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, welchen Schaden die Blüten erlitten haben.

13. März 2020

Der Verlauf des Winters war ausgesprochen mild. Seit dem Ende der Betriebsferien Anfang Februar haben wir ohne nennenswerte Verzögerung, die anstehenden Schneidarbeiten ausführen können. Heute haben wir sie abschließen können.
Auch in diesem Jahr haben wir an vielen Stellen unserer etablierten Plantagen alte Äste ausgeschnitten, um den Wuchs neuer Triebe zu fördern. Junge Triebe vermögen die heranreifende Frucht besser zu versorgen und können somit größere Früchte erzeugen. Durch regelmäßigen Schnitt verjüngt sich die Blaubeerpflanze von selbst und kann somit im Gegensatz zu vielen Obstbäumen auch nach vielen Jahren gute Erträge liefern.
Das ausgeschnittene Holz wird energetisch genutzt. Nach dem Häckseln und Trocknen wird es in einem Biomasseheizkessel verbrannt. So kann unser Betrieb jährlich ca. 9,000l Heizöl einsparen (entspricht ca. 26 Tonnen CO2).

25. April 2020

Wir haben heute das Topfen und Umtopfen unserer Jungpflanzen abgeschlossen. Die Jungpflanzen kaufen wir  als bewurzelte Stecklinge von anerkannten Baumschulen zu, welche sich auf Blaubeeren spezialisieren. Die zugekauften Jungpflanzen stehen bei uns in der Regel für 1-2 Jahre im Container, bevor wir sie ins Feld setzen.
Vor Jahren schon haben wir die eigene Vermehrung der Jungpflanzen eingestellt. Der Umgang mit den sehr kleinen und zarten Pflänzchen, erfordert sehr viel Aufmerksamkeit, welche wir im Sommer unserer Ernte und Kunden widmen müssen. Zudem dürfen vielversprechende neue Sorten oft nur durch lizensierte Baumschulen vermehrt werden

25. März 2020

Die getroffenen Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus werden nun auch Auswirkungen auf unser Geschäft haben. Weil einige unserer Mitarbeiter nicht einreisen können, werden wir in diesem Jahr unseren Folientunnel nicht nutzen können. Bei dieser Art des „geschützten“ Anbaus, kann neben dem Erreichen einer vorzeitigen Reife auch größtenteils auf den Einsatz von Pflanzenschutzmaßnahmen verzichtet werden. Wir wollen uns jedoch nicht beschweren: andere Betriebe und Branchen bringen derzeit viel größere Opfer zum Schutz der Bevölkerung.